Kinder- und Jugendarbeit
1930                           Bereits 1930 fand ein Kinderumzug statt.
1957Ab 1957 gab es einen Kindermaskenball. Dieser fand bis 1973 im Gasthaus „Vater Jahn“ statt, mit Spielen, Musik, Kakao und Kreppeln. Mit Einführung des Rosenmontagsbasars 1974 wurde der Kindermaskenball eingestellt.
17.02.1980Erstmals fand wieder – zusammen mit der Katholischen Jugend – ein Kindermaskenball im Kolpinghaus statt. In Anlehnung an die alte Tradition wurden erneut die besten Kostüme und Büttenreden prämiert. Der Kindermaskenball wurde 1981 wiederholt; erstmals gab es Kinderorden für Programmbeiträge.
1981wurde von Hans-Jürgen König die Idee geboren, eine „richtige Kindersitzung“ ins Leben zu rufen. Mit einer „handvoll“ Kindern fing am Fastnachtssonntag 1982 alles an. Die 1. LCV-Kindersitzung startete. Man eiferte den „großen“ Narren nach, und genau wie bei diesen, gab es einen Elferrat mit Präsidenten, Vorträge, Zwiegespräche, Gesang und von Anfang an viele Tanzdarbietungen. Seitdem ist die Kindersitzung ein fester Bestandteil jeder Fastnachtskampagne. Jahr für Jahr nehmen die Vorbereitungen viel Zeit in Anspruch. Die kleinen Narren und ihre Betreuer üben an vielen Wochenenden. Jährlich sind zwischen 50 und 100 Kinder und Jugendliche aktiv.
2011wird nicht nur 100jähriges Jubiläum des Vereins gefeiert, sondern auch 30 Jahre LCV-Kinder- und Jugendsitzung und Lorcher Kinderprinzenpaare. Im Laufe der Jahre waren Hans-Jürgen König, Manfred Pohl, Manfred Schnaas (dieser 18 Jahre lang), Sabine Uliczka, Simon und Markus Zell sowie Michaela Klassen (seit 2005) für die Durchführung der Kindersitzungen verantwortlich.

Nicht unerwähnt lassen möchten wir alle Trainerinnen unserer vielen Tanzgruppen, und ihnen danken, dass sie in all‘ den Jahren ihre Freizeit dafür geopfert haben, die einzelnen Gruppen zu trainieren und sich vorab die Musik sowie die Tanzschritte auszudenken.

Die „Erfindung“ der Kinder- und Jugendsitzung anstelle eines Kindermaskenballs verfolgte zwei große Ziele. Zum einen sollte auch Kindern und Jugendlichen an einem Nachmittag in der Fastnachtszeit eine Karnevalsveranstaltung angeboten werden, um sie an das Brauchtum „Rheinischer Karneval“ heranzuführen und als Publikum – auch für spätere Jahre – zu gewinnen. Zum anderen hatte der LCV Ende der 70er/ Anfang der 80er Jahre durchaus ein Nachwuchsproblem. Man versuchte auf diesem Weg junge Talente für die närrische Rostra (Bütt, Sketch, Tanz, usw.) zu gewinnen, um auf diese Weise den Fortbestand der „großen“ Kappensitzungen und des Vereins zu sichern. So war die Kampagne 1981 / 82 nicht nur der Startschuss der 1. Kindersitzung, sondern auch die Etablierung einer eigenen Jugendabteilung. Viele Nachwuchstalente haben seitdem den Sprung „in die große Sitzung“ geschafft.

Wer gerne bei der Kinder- und Jugendsitzung dabei sein möchte – sei es mit einer Büttenrede oder vielleicht zu zweit mit einem Zwiegespräch oder zu dritt oder mehr mit einem Sketch -, der meldet sich bitte unter info@lorcher-raupen.de. Ein erstes Treffen findet meistens im Herbst statt, um gemeinsam zu besprechen, wer in der Kinder- und Jugendsitzung einen Part übernehmen möchte. Gesucht sind auch immer wieder Elferräter, die die Präsidenten in ihrer Arbeit unterstützen.

Das erste Treffen für die Kinder- und Jugendsitzung 2020 findet am Samstag, 02.11.2019, 14:00 h, im Discoraum (Anbau) Bürgerhaus statt. Neue Gesichter sind gerne gesehen.